«Ihre Schwächen machen Sie liebenswert»

Gepostet 28.01.2020, Ruedi Bomatter

Auftrittskompetenz gehört heute zu den Schlüsselqualifikationen. Cornelia Kauhs, Dozentin am Ausbildungsinstitut perspectiva in Basel, gibt Tipps, wie wir die Zuhörer fesseln und begeistern können.

Grosse Erfahrung kann Cornelia Kauhs in Auftrittskompetenz vorweisen. ZVG
Grosse Erfahrung kann Cornelia Kauhs in Auftrittskompetenz vorweisen. ZVG

Lässt sich Auftrittskompetenz lernen und üben?
Cornelia Kauhs*: «Auf jeden Fall. Es eignen sich Kurse oder Coachingsessionen, die helfen, den Auftritt inhaltlich besser zu strukturieren, das Selbstvertrauen zu stärken und die Ausbildung der eigenen Stimme zu trainieren.»

Inwiefern hängt die Wirkung eines Auftrittes von der Persönlichkeit ab?
«Es gibt Menschen, die umgangssprachlich als Rampensau bezeichnet werden, geborene Entertainer, die vor Publikum aufblühen und zur Höchstform auflaufen. Als Teilnehmer interessieren uns aber vor allem Menschen, die authentisch sind, ihre Schwächen eingestehen und sich für ihre Mitmenschen ernsthaft interessieren. Es ist also weniger die Persönlichkeit als die innere Kraft und Menschlichkeit, die überzeugen.»

Welche Rolle spielt die verbale und welche die nonverbale Kommunikationsebene?
«Authentizität entsteht, wenn nonverbale und verbale Kommunikation im Einklang sind. Intuitiv kann das jeder spüren. Allerdings verlässt man sich nicht immer auf seine Intuition, sondern lässt sich etwas aufschwatzen. Man sollte sich bewusst sein, nur rund 7 Prozent der Wirkung einer Präsentation beruhen auf dem Inhalt, die restlichen 93 Prozent auf Körpersprache und Stimmlage.»

Was ist beim Einsatz von Hilfsmitteln wie Powerpoint, Flipchart zu beachten?
«Machen Sie es kurz und knapp. Schon nach 2 Minuten springt Ihr Zuhörer ab und träumt sich in den nächsten Urlaub, nach 20 Minuten Powerpoint schläft der Saal, ausser Sie sind ein begnadeter Redner. Fazit: Variieren Sie Ihre Supports und Kommunikationstechniken. Auch ein bisschen Show gehört dazu, um ein Publikum in Bann zu halten.»

Wie schlage ich wirkungsvoll eine Kontaktbrücke zum Publikum?
«Storytelling ist zurzeit das grosse Modewort. ‹Vor zehn Jahren hatte ich einen schrecklichen Unfall, bei dem mir drei Rückenwirbel völlig zerschmettert wurden. Heute …› Wen interessiert es nicht, wie die Story ausgegangen ist? Erzählen Sie Ihre Geschichte, aber vergessen Sie nicht, auf den Punkt zu kommen. Für Ihre Zuhörer ist es vor allem wichtig, Parallelen zu sich und ihrem Leben aufbauen zu können.»

Was kann ich gegen Lampenfieber und Nervosität unternehmen?
«Die Faustregeln sind eine tadellose inhaltliche Vorbereitung sowie die Rahmenbedingungen so gut wie möglich zu organisieren. Ist das getan, kann man sich leichter auf den Moment einlassen. Die Füsse mit dem Boden verbinden, die Atmung bewusst verlangsamen und wenns denn mal holpert, denken Sie dran: Nicht Ihre Stärken, sondern Ihre Schwächen machen Sie liebenswert.»

*Cornelia Kauhs, Dozentin des Ausbildungsinstituts perspectiva, gibt Kurse im Bereich visuelle Moderation und grafisches Protokollieren.

Ähnliche Beiträge

Mehr zum Thema

Beratung Coaching Marketing
Unsere aktuellsten Beiträge
Layouten und Designen am Computer braucht einiges an Know-how und Übung. Adobe

Einfacher Einstieg ins Desktop Publishing

Das kreative Gestalten am Computer ist momentan beliebt. Viele üben sich im Layouten, arbeiten aber oft unstrukturiert. Wir geben Tipps, wie Anfängerinnen und Anfänger zu Hobby-Designerinnen und -Designer werden.

3. Dez. Priska Lagler
Eine Reise nach Berlin per Zug anstatt mit dem Flugzeug spart 235 Würfel. Bild: zVg

CO₂-Cubes machen die tägliche Umweltbelastung fassbar

Wir wissen alle, dass sich unser Lebensstil negativ auf die CO₂-Belastung auswirkt. Jedoch sind CO₂-Fakten oft nur Zahlen, die wir uns nicht konkret vorstellen können. Das Projekt CO₂-Cubes wurde speziell für die Primarschule entwickelt und soll dies ändern.

26. Nov. Bildung Schweiz
Ausbildungsbeiträge in Form von Stipendien oder Darlehen können im Wohnkanton beantragt werden. (© Romolo Tavani / Fotolia)

So kommst du in der Schweiz an Stipendien oder Darlehen

In der Schweiz ist die Ausbildung während der obligatorischen Schulzeit an öffentlichen Schulen gratis. An weiterführenden Schulen ab Sekundarstufe II oder auf der Tertiärstufe hingegen fallen teilweise beträchtliche Kosten an. Im Sinne der Chancengleichheit ist es deshalb möglich, Stipendien oder Darlehen zu beantragen. Ein Überblick schafft Klarheit.

19. Nov. Martina Schuler