Die Work-Life-Balance finden

Gepostet 15.03.2018, Gabriel Aeschbacher

Die besten Tipps, damit die Work-Life-Balance nicht aus den Fugen gerät.

Work-Life-Balance und der schmale Grad, die gute Mischung zwischen Arbeit und Erholung zu finden.
Work-Life-Balance und der schmale Grad, die gute Mischung zwischen Arbeit und Erholung zu finden.

Die Skiferien sind längst Schnee von gestern. Banker Reto Waser* ist zurück im Büro und sieht sich - auch drei Monate nach dem Startschuss ins neue Jahr - mit einem Stapel unerledigter Arbeit konfrontiert. Kein Wunder, dass Reto Waser immer mal wieder im roten Bereich dreht, obwohl er sich vorgenommen hat, alles etwas gelassener anzugehen.

Empfohlene Angebote

Zu viel Arbeit, zu wenig Genuss

Unternehmensberater Richard Egger kennt dieses Phänomen. Er sagt dazu, «dass Führungskräfte oft zu viel arbeiten und darob das Geniessen verlernen». Verrückt, aber wahr: Diese Manager würden es in letzter Konsequenz gar nicht mehr aushalten, nicht zu arbeiten, ergänzt Richard Egger. Homöopathin Margrith Huber* weiss, wie man die Selbstheilungsprozesse im Körper aktiviert, um die Balance zwischen Körper und Gesundheit wiederherzustellen. «Ich behandle zunehmend Patientinnen und Patienten, die körperlich erschöpft sind, weil sie – vereinfacht gesagt – zu wenig auf ihren Körper hören und dessen Warnsignale ignorieren. Da ist es höchste Zeit, sich gewissen, ganz elementaren Fragestellungen zu widmen.

Die Work-Life-Balance zu finden kann heissen, einfach mal die Füsse hochzulagern.
Die Work-Life-Balance zu finden kann heissen, einfach mal die Füsse hochzulagern.

Positive Energien nutzen und gezielt weitergeben 

Oder um es in den Worten von Richard Egger zu formulieren: Wem und was möchte ich wie viel meiner wertvollen Zeit schenken? Hat das, was ich heute getan habe, zu meinem Lebensziel beigetragen? Und drittens: Habe ich nicht nur das Arbeiten, sondern auch das Geniessen trainiert? Der Unternehmensberater schliesst mit einem philosophischen Gedanken und rät dazu, einmal pro Tag darüber nachzudenken, was man im Leben wirklich erreichen wolle, fernab von materiellen und äusserlichen Werten. Und Reto Waser? Der erfahrene Banker hat – nach Abwägung aller Vor- und Nachteile - seinen Job gekündigt, wird ab 1. April 2018 - und das ist kein Scherz - sein eigener Chef und ist bestrebt, mehr auf seine Lebensqualität zu achten. Ob ihm die Selbstständigkeit materiellen Erfolg bescheren wird, weiss er nicht, "aber ich wollte endlich aus dem Hamsterrad ausbrechen, in welchem im mich seit Jahren, ja seit Jahrzehnten gedreht habe."

*Name der Redaktion bekannt

 

 

Ähnliche Beiträge

Unsere aktuellsten Beiträge
Systemtechnik und Automation schaffen Perspektiven: Absolvierende sind gefragt. Foto: HFT Schaffhausen

Auf der richtigen Seite der Zukunft

In der Industrie der Zukunft spielen Roboter und automatisierte Systeme eine zentrale Rolle. Der Wandel ist in vollem Gang und viele industrielle Tätigkeiten werden künftig von Maschinen ausgeführt. Es entstehen gleichzeitig aber auch hervorragende berufliche Perspektiven für qualifizierte Fachleute, beispielsweise in Systemtechnik und Automation.

21. Juni Othmar Bertolosi
Schlechte Gewohnheiten, wie regelmässig ohne wirklichen Grund auf das Smartphone zu schauen, kann man sich abgewöhnen. Foto: Adobe Stock

Wie Sie schlechte Gewohnheiten loswerden

Sie sind unser persönlicher Autopilot: Gewohnheiten. Wenn es jedoch darum geht, schlechte Verhaltensweisen abzulegen, stehen sie uns oft im Weg. Die gute Nachricht: Das lässt sich ändern!

14. Juni getAbstract
Ein Praktikum dient dazu, Erfahrungen im Geschäftsalltag zu sammeln und sich in der Berufswelt zu behaupten. (© comzeal / Adobe Stock)

Praktikum – was ist zu beachten?

Junge Leute wissen meist, wovon beim Stichwort Praktikum die Rede ist. Direkt nach der Ausbildung einen festen Job zu haben, ist längst nicht mehr die Regel. Oft gilt es erst ein Praktikum zu absolvieren, um im gewünschten Beruf Fuss zu fassen.

3. Juni Martina Schuler