Berufsmatura: Ein Sprungbrett für die Karriere

Gepostet 03.09.2021, Ronny Arnold

Die Berufsmatura ist für immer mehr Personen das Ticket zur Fachhochschule. Wir bieten einen Überblick.

Bei Academic Gateway hat Mitte August das erste Schuljahr in den neuen Räumichkeiten gestartet. Bild: zvg
Bei Academic Gateway hat Mitte August das erste Schuljahr in den neuen Räumichkeiten gestartet. Bild: zvg

Waren es im Jahr 2000/2001 noch 3215 Personen, welche die Berufsmatura absolviert haben, sind es letztes Schuljahr bereits 9922 Personen gewesen. Somit hat sich in den letzten 20 Jahren die Anzahl Absolventen verdreifacht. Was sind die Gründe, dass die Berufsmatura so boomt? Für Fabrizio Fuchs, Geschäftsführer und Schulleiter von Academic Gateway, liegt dies auf der Hand: «Ohne BMS, oder natürlich Matura, ist der Zugang zu Fachhochschulen oder gar Universitäten nicht möglich. Die BMS baut auf eine abgeschlossene Berufsausbildung auf – ein Vorteil, der klassischen Gymnasiasten fehlt.» Fachhochschulen erfreuen sich einer sehr grossen Nachfrage, da ist es kein Wunder, dass das «Ticket» dazu auch immer begehrter wird. 

Empfohlene Angebote

Die Berufsmatura richtet sich primär an Inhaber des Eidgenössischen Fähigkeitszeugnisses (EFZ). «Wir machen aber mit jedem Bewerber für die BMS noch eine Standortbestimmung. So stellen wir sicher, dass er auch für dieses Lehrangebot geeignet ist», erklärt Fabrizio Fuchs. Die Berufsmatura kann in verschiedenen Modellen absolviert werden. Zur Auswahl stehen Vollzeit (2 Semester) oder berufsbegleitend (4 Semester). Da die Schülerinnen und Schüler oft völlig unterschiedliche Berufslehren abgeschlossen haben, gibt es bei der BMS verschiedene Fachrichtungen. Sie unterscheiden sich in den unterschiedlichen Schwerpunktfächern.

Fachrichtungen BMS

  • Technik, Architektur und Life Sciences
  • Natur, Landschaft und 
  • Lebensmittel
  • Wirtschaft und Dienstleistungen
  • Gestaltung und Kunst
  • Gesundheit und Soziales

Je nach Schule ist auch eine Aufnahmeprüfung nötig. Dafür vorbereiten können sich die Lernenden in BM-Vorkursen, die meistens ein Semester dauern und das notwendige Grundwissen in verschiedenen Bereichen auffrischen. Nach erfolgreichem Abschluss haben Absolventen Zugang zu allen Schweizer Fachhochschulen, in Verbindung mit der Passerelle grundsätzlich auch zu den Hochschulen.

Innovative Lernmodelle sind auch für die Berufsmatura immer wichtiger geworden. So ist beispielsweiser hybrider Unterricht bei Academic Gateway die Norm, klassischer Präsenzunterricht wird mit digitalen Lehr- und Lernmethoden verbunden. Alle Kurse stehen aber auch rein online zur Verfügung. Dabei ist der Unterricht adäquat; also Online-Fernunterricht, der klassischem Präsenzunterricht faktisch gleich. So kann der Schüler selbst entscheiden, ob er oder sie im realen Klassenzimmer vor Ort teilnimmt oder digital an einem Ort eigener Wahl lernt.

Ähnliche Beiträge

Unsere aktuellsten Beiträge
Eine Weiterbildung an der Höheren Fachschule bringt die Karriere voran. Foto: Adobe Stock

Durchstarten mit der Höheren Fachschule

Keine Matura, aber trotzdem studieren. Ein Studium an der Höheren Fachschule ist wertvoll und gilt als Sprungbrett in die Führungsebene.

22. Sept. Priska Lagler
Markus C. Krack: «Lebenslanges Lernen ist ein Muss, um in der digitalen Berufswelt zu überleben.» Bild: ZVG

Industrie 4.0 ist eine Herausforderung für die Mitarbeitenden

Neue Geschäftsmodelle erfordern flexible Arbeitskräfte, welche mehr als «learning by doing» leisten. Experte Prof. Markus C. Krack erklärt, was das für die Zukunft konkret bedeutet.

15. Sept. Gabriel Aeschbacher
Die Kunst der Rhetorik beinhaltet nicht nur das gesprochene Wort. Körpersprache, Gestik und Mimik sind wichtige Bestandteile einer guten Rede. Bild: Adobe Stock

Rhetorik oder wie man eine Rede schön verpackt

Politiker und Politikerinnen sind vielfach gute Rhetoriker. Sie überzeugen mit ihren Worten. Doch nicht nur sie können das. Rhetorik ist lernbar. Zwei Experten geben Tipps.

8. Sept. Martina Tresch