Uni Zürich: Spatenstich erfolgt

Gepostet 16.04.2016, Bruno Manz

Auf dem Gelände Irchel der Universität Zürich wurde am 12. April mit dem Spatenstich eine wichtige Etappe in Angriff genommen. Im neuen Gebäude namens UZI 5 sollen ab 2019 die Chemikerinnen und Chemiker der Uni Zürich ihre Forschungsvorhaben unter optimalen räumlichen Bedingungen vorantreiben.

Uni Zürich: Der Spatenstich für die 5. Bauetappe auf dem Campus Irchel ist erfolgt. (© Floydine / Fotolia)
Uni Zürich: Der Spatenstich für die 5. Bauetappe auf dem Campus Irchel ist erfolgt. (© Floydine / Fotolia)

Anlässlich des Spatenstichs nahmen die Redner auf unterschiedliche Aspekte des Projekts Bezug. Wie Roger Alberto, Chemieprofessor an der Universität Zürich erwähnte, habe über die letzten Jahre ein markanter Wandel stattgefunden. Das Interesse an Chemie an der Uni Zürich habe zu einer Verfünffachung der Studienanfänger geführt. Die negative Entwicklung sei, dass man an die Kapazitätsgrenzen gestossen sei.

Stärkung des Bildungsstandorts Zürich

Bildungsdirektorin Silvia Steiner bewunderte den Mut ihrer Vorgänger, den Campus Irchel überhaupt ins Leben gerufen zu haben und zeigte sich überzeugt, das Neuprojekt trage zur Stärkung des Bildungsstandorts Zürich bei.

Wie Rektor Michael O. Hengartner betonte, erhalte die Uni Zürich mit UZI 5 eine flexible Infrastruktur, die Veränderungen der Forschungsbedürfnisse Rechnung tragen könne, zum Beispiel durch Wandversetzungen oder den Austausch von Labormodulen.

Vorbildfunktion der Uni Zürich

Schliesslich ging Baudirektor Markus Kägi auf die baulichen Details ein und meinte, das neue Gebäude der Universität Zürich werde bezüglich Energieeffizienz und Ökologie eine Vorbildfunktion einnehmen.

 

Ähnliche Beiträge

Mehr zum Thema

Politik Umwelt
Unsere aktuellsten Beiträge
Systemtechnik und Automation schaffen Perspektiven: Absolvierende sind gefragt. Foto: HFT Schaffhausen

Auf der richtigen Seite der Zukunft

In der Industrie der Zukunft spielen Roboter und automatisierte Systeme eine zentrale Rolle. Der Wandel ist in vollem Gang und viele industrielle Tätigkeiten werden künftig von Maschinen ausgeführt. Es entstehen gleichzeitig aber auch hervorragende berufliche Perspektiven für qualifizierte Fachleute, beispielsweise in Systemtechnik und Automation.

21. Juni Othmar Bertolosi
Schlechte Gewohnheiten, wie regelmässig ohne wirklichen Grund auf das Smartphone zu schauen, kann man sich abgewöhnen. Foto: Adobe Stock

Wie Sie schlechte Gewohnheiten loswerden

Sie sind unser persönlicher Autopilot: Gewohnheiten. Wenn es jedoch darum geht, schlechte Verhaltensweisen abzulegen, stehen sie uns oft im Weg. Die gute Nachricht: Das lässt sich ändern!

14. Juni getAbstract
Ein Praktikum dient dazu, Erfahrungen im Geschäftsalltag zu sammeln und sich in der Berufswelt zu behaupten. (© comzeal / Adobe Stock)

Praktikum – was ist zu beachten?

Junge Leute wissen meist, wovon beim Stichwort Praktikum die Rede ist. Direkt nach der Ausbildung einen festen Job zu haben, ist längst nicht mehr die Regel. Oft gilt es erst ein Praktikum zu absolvieren, um im gewünschten Beruf Fuss zu fassen.

3. Juni Martina Schuler