Noch freie Lehrstellen zu Lehrbeginn 2020

Gepostet 14.07.2020, Bildung Schweiz

Auf Lehrbeginn 2020 gibt es noch offene Lehrstellen. Um Jugendliche darauf hinzuweisen, organisieren nun verschiedene Kantone in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft «Last Minute Lehrstellenbörsen» oder ermöglichen Lehrvertragsunterzeichnungen bis im Herbst 2020.

In der Schweiz gibt es immer noch offene Lehrstellen. (Foto: Unsplash)
In der Schweiz gibt es immer noch offene Lehrstellen. (Foto: Unsplash)

Wie das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI mitteilt, spiegeln die von der Task Force «Perspektive Berufslehre 2020» eingeholten kantonalen Trendmeldungen eine stabile Lehrstellensituation. Gesamtschweizerisch sind per Ende Juni 2020 über 55'000 Lehrverträge unterzeichnet worden. Im Vergleich zum Juni 2019 sind dies 3% weniger abgeschlossene Lehrverträge. In der Deutschschweiz sind kaum Veränderungen auf dem Lehrstellenmarkt zu erkennen. Aufgrund der späteren Rekrutierungsphase in der lateinischen Schweiz, die mit dem Corona-Lockdown zusammenfiel, ist die Anzahl abgeschlossener Lehrverträge in den Kantonen Waadt, Genf und Tessin im Vergleich zur Vorjahresperiode jedoch deutlich tiefer als auf gesamtschweizerischer Ebene.

Empfohlene Angebote

Einschätzungen von Branchen- und Berufsverbänden sowie kantonaler Berufsbildungsämter zeigen, dass es aktuell schwierig ist, verlässliche Beurteilungen und Prognosen zur weiteren Entwicklung des Lehrstellenmarkts zu machen. Ein wichtiger Indikator wird sein, wie sich die wirtschaftliche Situation entwickelt und in welchem Umfang die Unternehmen auch 2021 Lehrstellen anbieten werden. Das wird sich in der zweiten Jahreshälfte 2020 zeigen. Die Entwicklung der Lehrstellensituation in den Folgejahren ist umso wichtiger, als dass gemäss Szenarien des Bundesamts für Statistik gesamtschweizerisch eine Reihe geburtenstarker Jahrgänge das Ende der obligatorischen Schulzeit erreicht. 2027 werden insgesamt 10'000 mehr Jugendliche als 2020 im letzten Jahr der obligatorischen Schulzeit stehen.

Besonders im Auge zu behalten, ist in diesem Sommer die Situation der Lehrabgängerinnen und Lehrabgänger. Für diese jungen Berufsleute dürfte sich der Übergang von der Berufslehre in ein reguläres Arbeitsverhältnis auf Grund der wirtschaftlich angespannten Lage unter Umständen als schwierig erweisen. In verschiedenen Kantonen stehen seitens der Berufsberatungen Angebote zur Verfügung wie beispielsweise das Projekt «SOS-Corona Laufbahnberatung» des Kantons Bern. Im Gange ist auch das Projekt «Lehrabgängerinnen und Lehrabgänger ohne Anschluss: wir packen die Chance!», welches von den Spitzenverbänden der Sozialpartner getragen wird und in Olten, Neuenburg und Genf interessierten Jugendlichen eine Standortbestimmung und eine Laufbahnplanung ermöglicht.

Medienmitteilung SBFI, 09. Juli 2020

Ähnliche Beiträge

Mehr zum Thema

Volkswirtschaft
Unsere aktuellsten Beiträge
Layouten und Designen am Computer braucht einiges an Know-how und Übung. Adobe

Einfacher Einstieg ins Desktop Publishing

Das kreative Gestalten am Computer ist momentan beliebt. Viele üben sich im Layouten, arbeiten aber oft unstrukturiert. Wir geben Tipps, wie Anfängerinnen und Anfänger zu Hobby-Designerinnen und -Designer werden.

3. Dez. Priska Lagler
Eine Reise nach Berlin per Zug anstatt mit dem Flugzeug spart 235 Würfel. Bild: zVg

CO₂-Cubes machen die tägliche Umweltbelastung fassbar

Wir wissen alle, dass sich unser Lebensstil negativ auf die CO₂-Belastung auswirkt. Jedoch sind CO₂-Fakten oft nur Zahlen, die wir uns nicht konkret vorstellen können. Das Projekt CO₂-Cubes wurde speziell für die Primarschule entwickelt und soll dies ändern.

26. Nov. Bildung Schweiz
Ausbildungsbeiträge in Form von Stipendien oder Darlehen können im Wohnkanton beantragt werden. (© Romolo Tavani / Fotolia)

So kommst du in der Schweiz an Stipendien oder Darlehen

In der Schweiz ist die Ausbildung während der obligatorischen Schulzeit an öffentlichen Schulen gratis. An weiterführenden Schulen ab Sekundarstufe II oder auf der Tertiärstufe hingegen fallen teilweise beträchtliche Kosten an. Im Sinne der Chancengleichheit ist es deshalb möglich, Stipendien oder Darlehen zu beantragen. Ein Überblick schafft Klarheit.

19. Nov. Martina Schuler