Sponsored Content

Mit der richtigen Symbol- und Körpersprache komplizierte Beratungssituationen entschärfen

Gepostet 11.12.2018, Bildung Schweiz

Wer kennt das nicht? Man steckt in einem wichtigen Gespräch - und findet den Dreh mit dem Gegenüber nicht auf Anhieb. Körpersprache, kreativer Ausdruck sowie taktile und musische Techniken werden in einer neuen Weiterbildung ab Februar 2019 vermittelt.

Um heikle Gesprächssituationen zu meistern, braucht es keine Blumen, sondern die passende Symbol- und Körpersprache.
Um heikle Gesprächssituationen zu meistern, braucht es keine Blumen, sondern die passende Symbol- und Körpersprache.

Thomas Z. * arbeitet seit bald sechs Jahren als Oberstufenlehrer, bringt unter anderem auch die Erfahrung einer KV-Lehre mit und denkt, dass er bezüglich Gesprächsführung und Körpersprache schon einiges hat lernen dürfen. Dennoch stellen ihn die Gespräche mit Jugendlichen und Eltern immer wieder vor Herausforderungen, welche er künftig noch besser meistern möchte. Oder um es mit den Worten von Absolvent Lukas Kradolfer zu formulieren: "In diesem CAS geht es unter anderem um Körpersprache, kreativen Ausdruck sowie taktile und musische Techniken. Mit diesen Werkzeugen kann ich sogar verstrickte Beratungssituationen nachhaltig verändern." 

Empfohlene Angebote

Das Angebot der FHS St. Gallen ist eine Kooperation mit der dramatherapie.ch / Bildungsinstitut GmbH, wo Brigitte Spörri Weilbach den Lead hat. "Das Wort Drama stammt aus dem Griechischen und bedeutet Handlung, Aktion, Tun." Dramatherapie sei aktiv, experimentell und reflexiv. Sie integriere Denken, Fühlen und Handeln. Dies helfe Menschen, ihre emotionalen, kognitiven und physischen Erfahrungsebenen zu integrieren, führt Brigitte Spörri Weilbach weiter aus.

Zur Lehrgangsleitung gehört auch Astrid Hassler, welche unter anderem als Supervisorin fungiert. Sie sieht den CAS "Darstellende Methoden in der Beratung" als Instrument dafür, wenn die Sprache versagt. Ziel des Lehrgangs sei es, darstellende Interventionsmethoden für unerwartete Problemlösungen und Veränderungen zu finden. Das soll mit wissenschaftlich fundierten Beratungsmethoden geschehen.

Ein konkretes Beispiel? Wenn Klienten - Heimbewohner oder Sozialhilfebezüger zum Beispiel - in einer psychosozialen Beratung stehen, kann es vorkommen, dass man verbal an einen Punkt kommt, wo es nicht mehr möglich ist, sich auszudrücken. Dann sind Kreativkonzepte und Körpersprache gefragt, welche in einer symbolischen respektive imaginativen Welt angesiedelt sind. 

Jetzt den CAS "Darstellende Methoden in der Beratung" buchen, weil ... 

  • Sie einen Werkzeugkoffer erhalten, zu dem Geschichten, szenisches Spiel, Imagination, Miniaturwelten und andere Projektivtechniken sowie Körpersprache gehören  
  • Sie ein eigenes Beratungskonzept entwickeln und ihren eigenen Beratungsstil finden 
  • Sie erkennen, welche Methoden auf welche Situation passen 
  • Sie das Beratungskonzept ihrer Organisation oder Praxis reflektieren 
  • Sie Ihre Beratungskompetenz mit wissenschaftlich basierten Methoden erweitern 
  • Sie einen anerkannten Hochschulabschluss mit 15 ECTS-Punkten erhalten 

 

Auf den Alltag von Oberstufenlehrer Thomas Z. heruntergebrochen, kann das heissen, dass das schwierige Gespräch mit einer Schülerin oder einem Schüler so aussehen könnte, dass man die Alltagswelt für einmal verlässt, in Miniaturwelten oder szenischem Spiel in neue Rollen schlüpft und Dinge wagt, die man im realen Leben vielleicht nicht unbedingt tun würde. Das kann bisher verborgene Ressourcen erfahrbar machen, Perspektiven eröffnen und ungeahnte Problemlösungen zu Tage fördern. 

Die Lehrgangsleiterinnen - Astrid Hassler, Organisationsberaterin und Supervisorin BSO sowie Brigitte Spörri-Weilbach, Institutsleiterin dramatherapie.ch / BildungsInstitut GmbH - sorgen dafür, dass der Lehrgang einen übergeordneten fachlichen Rahmen bekommt. Die Stichworte dazu sind zum Beispiel "Darstellende Methoden", "Systemtheorie", "Beratungsmethodik", "Evaluation und Qualität" oder "wissenschaftliches Argumentieren". Oder vereinfacht gesagt: Die Teilnehmenden lernen, ihre Beratungskonzepte auf eine wissenschaftlich-fundierte Basis zu legen. 

Der Gesamtaufwand fürs Studium sieht ein Volumen von rund 450 Stunden vor. Dazu gehört eine Fallarbeit im eigenen Praxisfeld, wobei darstellende Methoden anhand von konkreten Beispielen vorgestellt, diskutiert und fachlich weiterentwickelt werden. Ein beraterisches Handlungskonzept für die entsprechende Zielgruppe wird präsentiert, wissenschaftich hergeleitet und fachlich begründet. Kein Spaziergang also für die Teilnehmenden dieses CAS, der sich an Berufsleute richtet, welche beraterisch mit Einzelpersonen oder Gruppen arbeiten. Wichtig ist insbesondere auch die Bereitschaft zum Querdenken sowie zum Kreativhandeln.  

Facts zum CAS "Darstellende Methoden in der Beratung" 

  • 20 Präsenztage, berufsbegleitend
  • Kosten von CHF 7'200 / Unterlagen, Leistungsnachweise und Zertifikat inklusive 
  • Zulassung mit Tertiärabschluss und qualifizierter Berufserfahrung / Aufnahme "sur Dossier" möglich 
  • Ideal ist ein Arbeitsfeld, wo das Gelernte umgesetzt werden kann 
  • Regelmässige Infoabende an der FHS St. Gallen zum Themenschwerpunkt Coaching und Beratung

 

Lehrer Thomas Z. ist überzeugt vom vorliegenden Konzept, denn der rege Austausch zwischen Lehren und Lernen sorgt für die praktische Herangehensweise, was die FHS St. Gallen bewusst so handhaben möchte. Neben Lehrgesprächen, Diskussionen in der Klasse und Präsentationen sind Gruppenarbeiten, authentische Fallaufgaben und Prüfungssimulationen Lehrformen, die zum Repertoire der Dozierenden gehören. Ergänzend kommt das Selbststudium der Teilnehmenden hinzu, wobei eine Weiterbildung in der Regel zu gleichen Teilen aus Präsenzunterricht, angeleitetem Selbststudium sowie Selbststudium besteht.

* Name der Redaktion bekannt 

Mehr zum Thema

Beratung Familie Gesellschaft Persönlichkeitsbildung Psychologie Pädagogik

FHS St.Gallen - Weiterbildungszentrum

zum Gesamtangebot

Kurzbeschrieb

Das Weiterbildungszentrum FHS St.Gallen spricht mit seinem vielseitigen Angebot Fach- und Führungspersönlichkeiten aus der Wirtschaft, der Technik, des Gesundheits- und Sozialwesens an. Alle Studien- und Lehrgänge zeichnen sich durch den ausgeprägten Praxisbezug und den hohen Qualitätsanspruch aus.

Zertifikate
  • FIBAA
Kontakt
FHS St.Gallen - Weiterbildungszentrum
CH-9001 St. Gallen

Tel... anzeigen
E-Mail

zur Homepage

Agenda