Energiebranche arbeitet in Bildung enger zusammen

Gepostet 25.01.2016, Myriam Arnold

Die Schweizer Bauwirtschaft intensiviert ihre Bemühungen bei der Aus- und Weiterbildung zu Berufen, die zentral für die Umsetzung der Energiestrategie 2050 sind. Die Energiebranche hat sich in einer Charta hierzu verpflichtet.

Die Energiebranche lancierte im 2015 eine Imagekampagne. (© EnergieSchweiz / wirbauenenergiezukunft.ch)
Die Energiebranche lancierte im 2015 eine Imagekampagne. (© EnergieSchweiz / wirbauenenergiezukunft.ch)

Die Bauwirtschaft in der Schweiz will sich vermehrt für die Aus- und Weiterbildung im Energiebereich einsetzen. Zu dieser sogenannten Bildungsinitiative hat sie sich freiwillig in einer Charta verpflichtet. Die Energiebranche nimmt bei der Umsetzung der Energiestrategie 2050 einen Dreh- und Angelpunkt ein. Die Eigeninitiative der Bauwirtschaft zur Erreichung der energie- und klimapolitischen Ziele findet Anklang bei der zuständigen Bundesrätin, Doris Leuthard. Dies teilt das Bundesamt für Energie mit. Damit würde die Bauwirtschaft signalisieren, dass sie die kommenden Herausforderungen annehmen und die daraus entstehenden Chancen nutzen wolle. Wie sich die Energieministerin weiter zitieren lässt, seien Massnahmen für mehr Energieeffizienz und erneuerbare Energien von gut ausgebildeten Fachkräften zu begleiten, welche einen breiten Wissensaustausch pflegten.

Energiebranche intensiviert Zusammenarbeit

Aufgrund der Bildungsinitiative kooperieren die Branchenverbände vermehrt mit Akteuren aus Wirtschaft und Bildung im Bereich der obligatorischen Schulen und der Berufsbildung. Das Ziel dieser Bemühungen besteht darin, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Beispielsweise arbeiten das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI), die Organisationen der Arbeitswelt und das Bundesamt für Umwelt (BAFU) enger zusammen. Dadurch können die Anliegen der Energie- und Klimabildung in der Berufs- und in der höheren Fachbildung hineingetragen werden.

Mittels Kampagne Image aufmöbeln

Um Fachleute zu gewinnen und das Bildungsangebot besser an den Konsumenten zu bringen, haben EnergieSchweiz und die Branchenverbände im 2015 die Imagekampagne „Wir bauen Energiezukunft“ in Umlauf gebracht. Diese soll auch im 2016 fortgesetzt werden. Für die Umsetzung der Bildungsinitiative stünden bis 2020 jährlich rund 7 Millionen Franken zur Verfügung.

Mehr zum Thema

Gesellschaft Umwelt Wissenschaft
Unsere aktuellsten Beiträge
Systemtechnik und Automation schaffen Perspektiven: Absolvierende sind gefragt. Foto: HFT Schaffhausen

Auf der richtigen Seite der Zukunft

In der Industrie der Zukunft spielen Roboter und automatisierte Systeme eine zentrale Rolle. Der Wandel ist in vollem Gang und viele industrielle Tätigkeiten werden künftig von Maschinen ausgeführt. Es entstehen gleichzeitig aber auch hervorragende berufliche Perspektiven für qualifizierte Fachleute, beispielsweise in Systemtechnik und Automation.

21. Juni Othmar Bertolosi
Schlechte Gewohnheiten, wie regelmässig ohne wirklichen Grund auf das Smartphone zu schauen, kann man sich abgewöhnen. Foto: Adobe Stock

Wie Sie schlechte Gewohnheiten loswerden

Sie sind unser persönlicher Autopilot: Gewohnheiten. Wenn es jedoch darum geht, schlechte Verhaltensweisen abzulegen, stehen sie uns oft im Weg. Die gute Nachricht: Das lässt sich ändern!

14. Juni getAbstract
Ein Praktikum dient dazu, Erfahrungen im Geschäftsalltag zu sammeln und sich in der Berufswelt zu behaupten. (© comzeal / Adobe Stock)

Praktikum – was ist zu beachten?

Junge Leute wissen meist, wovon beim Stichwort Praktikum die Rede ist. Direkt nach der Ausbildung einen festen Job zu haben, ist längst nicht mehr die Regel. Oft gilt es erst ein Praktikum zu absolvieren, um im gewünschten Beruf Fuss zu fassen.

3. Juni Martina Schuler