Energie- und Wasserwirtschaft – welche Studiengänge wählen?

Gepostet 27.03.2019, John Dubacher

Alles rund um Energie- und Wasserwirtschaft - ein herausforderndes, spannendes und breites Berufsfeld. Die Antwort, mit welchem Studium du dahin kommst, kennt John.

Unser Berufs-, Studien- und Laufbahnberater John Dubacher weiss Rat. (© Linda Zurfluh)
Unser Berufs-, Studien- und Laufbahnberater John Dubacher weiss Rat. (© Linda Zurfluh)

Das Endprodukt der Energie-/Wasserwirtschaft ist der Strom. Fällt der Strom aus, steht fast alles still. Seit Jahren steigt der Strombedarf stetig an. So ist er in den letzten zehn Jahren um 7 Prozent gestiegen. In den privaten Haushalten wird rund ein Drittel des gesamten Stromverbrauchs von 63 Terawattstunden konsumiert, fast zwei Drittel entfallen auf Industrie und Gewerbe, die restlichen 10 Prozent auf Dienstleis tungen und Verkehr. Die aktuellen Herausforderungen im Bereich der Energie-/Wasserwirtschaft liegen bei der Umsetzung des Entscheides, schrittweise aus der Kernenergie auszusteigen. Mit diesem Entscheid soll das Energiesystem bis 2050 mit einem wirkungsvollen Massnahmenpaket um gebaut werden.

Empfohlene Angebote

Die Energie-/Wasserwirtschaft ist auf das Wissen von angehenden IngenieurInnen, InformatikerInnen und WirtschaftswissenschaftlerInnen angewiesen. Aber auch auf den Bereich der Umwelttechnik spezialisierte Fachkräfte sind willkommen: Sie setzen sich primär mit den Ursachen und Wirkungen von Umweltbelastungen durch Abfall, Abwasser und Abgase auseinander. Zudem gibt es bereits spezialisierte Master Studiengänge, die Lösungen für die komplexen und interdisziplinären Herausforderungen der Energie-/ Wasserwirtschaft aufzeigen. Wie auch immer: Studiengänge im Zusammenhang mit Umweltfragen erfreuen sich steigender Beliebtheit. Dass sich Jugendliche und junge Erwachsene ernsthaft damit auseinandersetzen, dürfte auch dafür sorgen, dass die Studienzahlen künftig nach oben zeigen werden. Wer das Studium bereits abgeschlossen hat, könnte sich zum Beispiel für einen MAS Energie und Ressourceneffizienz an der HSR Hochschule für Technik Rapperswil einschreiben.

John Dubacher ist Berufs-, Studien- und Laufbahnberater und Lehrer an der Kantonalen Mittelschule Uri.

Durch die Energiestrategie des Bundes wird der Wechsel von den herkömmlichen Energieerzeugern, zu alternativen Energien gefördert. (Foto: unsplash)
Durch die Energiestrategie des Bundes wird der Wechsel von den herkömmlichen Energieerzeugern, zu alternativen Energien gefördert. (Foto: unsplash)

Unsere aktuellsten Beiträge
Systemtechnik und Automation schaffen Perspektiven: Absolvierende sind gefragt. Foto: HFT Schaffhausen

Auf der richtigen Seite der Zukunft

In der Industrie der Zukunft spielen Roboter und automatisierte Systeme eine zentrale Rolle. Der Wandel ist in vollem Gang und viele industrielle Tätigkeiten werden künftig von Maschinen ausgeführt. Es entstehen gleichzeitig aber auch hervorragende berufliche Perspektiven für qualifizierte Fachleute, beispielsweise in Systemtechnik und Automation.

21. Juni Othmar Bertolosi
Schlechte Gewohnheiten, wie regelmässig ohne wirklichen Grund auf das Smartphone zu schauen, kann man sich abgewöhnen. Foto: Adobe Stock

Wie Sie schlechte Gewohnheiten loswerden

Sie sind unser persönlicher Autopilot: Gewohnheiten. Wenn es jedoch darum geht, schlechte Verhaltensweisen abzulegen, stehen sie uns oft im Weg. Die gute Nachricht: Das lässt sich ändern!

14. Juni getAbstract
Ein Praktikum dient dazu, Erfahrungen im Geschäftsalltag zu sammeln und sich in der Berufswelt zu behaupten. (© comzeal / Adobe Stock)

Praktikum – was ist zu beachten?

Junge Leute wissen meist, wovon beim Stichwort Praktikum die Rede ist. Direkt nach der Ausbildung einen festen Job zu haben, ist längst nicht mehr die Regel. Oft gilt es erst ein Praktikum zu absolvieren, um im gewünschten Beruf Fuss zu fassen.

3. Juni Martina Schuler