Ein Rap für höhere Bildung

Gepostet 18.12.2015, Myriam Arnold

Im Netz kursiert derzeit ein Video, worin die First Lady der Vereinigten Staaten für mehr Bildung rappt. Im Duett mit Schauspieler Jay Pharoah wirbt Michelle Obama für höhere Bildungsabschlüsse in den USA. Auf ein Echo aus der Internet-Gemeinschaft musste nicht lange gewartet werden.

Seit Anfang Dezember macht ein Rap-Video im World Wide Web die Runde. Zusammen mit dem Schauspieler Jay Pharoah rappt Michelle Obama, die First Lady der Vereinigten Staaten, für die Bildung. Damit wollen sie US-amerikanischen Jugendliche für die Universität beziehungsweise das College begeistern. „Wenn du Jets fliegen willst, solltest du ans College gehen, etwas Grosses erreichen und Schecks einstreichen, fülle deinen Kopf mit Wissen“, singen die zwei übersetzt im Refrain.

Werbekampagne für höhere Bildung

Das Spass-Video ist für die Studenten-Website College Humor bestimmt und Teil der Kampagne „Better Make Room“. Die Aktion wirbt für höhere Bildungsabschlüsse in den Staaten. Einige Szenen des Musikvideos wurden im und vor dem Weissen Haus aufgenommen.

Positive Reaktionen im Social Web

Die Reaktionen in den sozialen Medien waren durchmischt: Nicht alle Fans loben Michelle Obamas Rap-Künste. Unter dem Hashtag #FLOTUSbars (FLOTUS steht für First Lady Of The United States) rappt die Twitter-Community weiter.

Der Einsatz von Barack Obamas Frau zu Gunsten der Bildung ist löblich und auch ihr Sinn für Humor.

Mehr zum Thema

Kunst Marketing Politik
Unsere aktuellsten Beiträge
Systemtechnik und Automation schaffen Perspektiven: Absolvierende sind gefragt. Foto: HFT Schaffhausen

Auf der richtigen Seite der Zukunft

In der Industrie der Zukunft spielen Roboter und automatisierte Systeme eine zentrale Rolle. Der Wandel ist in vollem Gang und viele industrielle Tätigkeiten werden künftig von Maschinen ausgeführt. Es entstehen gleichzeitig aber auch hervorragende berufliche Perspektiven für qualifizierte Fachleute, beispielsweise in Systemtechnik und Automation.

21. Juni Othmar Bertolosi
Schlechte Gewohnheiten, wie regelmässig ohne wirklichen Grund auf das Smartphone zu schauen, kann man sich abgewöhnen. Foto: Adobe Stock

Wie Sie schlechte Gewohnheiten loswerden

Sie sind unser persönlicher Autopilot: Gewohnheiten. Wenn es jedoch darum geht, schlechte Verhaltensweisen abzulegen, stehen sie uns oft im Weg. Die gute Nachricht: Das lässt sich ändern!

14. Juni getAbstract
Ein Praktikum dient dazu, Erfahrungen im Geschäftsalltag zu sammeln und sich in der Berufswelt zu behaupten. (© comzeal / Adobe Stock)

Praktikum – was ist zu beachten?

Junge Leute wissen meist, wovon beim Stichwort Praktikum die Rede ist. Direkt nach der Ausbildung einen festen Job zu haben, ist längst nicht mehr die Regel. Oft gilt es erst ein Praktikum zu absolvieren, um im gewünschten Beruf Fuss zu fassen.

3. Juni Martina Schuler