Publireport

Effizientes Arbeiten im Homeoffice

Gepostet 18.03.2019, Bernd Diederich

Der Trend zum Homeoffice ist unaufhaltsam. Viele Freelancer erledigen ihre Arbeit vom heimischen Schreibtisch aus, zunehmend mehr Arbeitnehmer verrichten ihre Tätigkeit teilweise zu Hause. Die Arbeit im Homeoffice bietet viele Vorteile wie eine freie Zeiteinteilung, sie birgt aber auch Risiken. Diese Risiken können Heimarbeiter reduzieren, wenn sie einige Tipps beachten.

Die Herausforderungen im Homeoffice

Wer im Homeoffice seiner Arbeit nachgeht, profitiert von einigen Vorzügen: Die freie Zeiteinteilung ermöglicht es, Familie und Beruf zu vereinbaren. Heimarbeiter richten ihren Arbeitsplatz entsprechend den individuellen Wünschen ein. Sie sparen sich zudem die Hin- und Rückfahrt zum Büro, sie mehren ihre zeitlichen Ressourcen. Diesen Pluspunkten stehen Herausforderungen gegenüber, die niemand unterschätzen sollte. Dazu gehören:

  • diszipliniertes Arbeiten: In einem Büro geben die üblichen Strukturen den Geschäftsalltag vor, Vorgesetzte und Mitarbeiter motivieren. Im Homeoffice müssen sich Selbstständige und Arbeitnehmer selbst organisieren und motivieren.
  • Konzentration: Im eigenen Büro drohen vielfältige Ablenkungen, die Bandbreite reicht von Familienmitgliedern bis hin zu Facebook.
  • die Einrichtung des Homeoffice: Während sich in einem Unternehmen der Arbeitgeber um die Gestaltung des Arbeitsplatzes kümmert, verantworten Heimarbeiter das eigenständig. Dazu bedarf es eines Planes und des Wissens um die relevanten Aspekte.

Optimales Selbstmanagement im Homeoffice

Das ideale Selbstmanagement genießt im Homeoffice oberste Priorität, diese Aufgabe umfasst mehrere Punkte. Eine entscheidende Rolle spielt die Arbeitszeit. Die freie Zeiteinteilung kann dazu führen, dass Heimarbeiter private Angelegenheiten dem Beruf vorziehen und ihr Arbeitspensum nicht erfüllen. Im anderen Extremfall finden Homeworker kein Ende, sie arbeiten ohne Pausen und weit über eine normale Arbeitszeit hinaus. Das Berufsleben überlagert ihr Privatleben. Beides meiden sie, indem sie sich an feste Arbeitszeiten halten. Sie sollten eine Anfangszeit genauso wie eine Pausenzeit und den Feierabend fixieren. Die Zeitpunkte hängen von den individuellen Bedürfnissen ab, zum Beispiel von der Familie und dem Biorhythmus.

Ein strukturiertes Arbeiten empfiehlt sich ebenfalls. To-do-Listen erleichtern die Büroorganisation. Heimarbeiter entgehen der Gefahr, Wichtiges zu vergessen. Bestenfalls werden Aufgaben priorisiert und die erforderliche Zeit inklusive eines Zeitpuffers eingeplant, so kann Stress verringert werden. Zusätzlich sollten die Aufgaben nach und nach erledigt werden, anstatt sie durcheinander zu bearbeiten. Häufig erweist es sich als vorteilhaft, bürokratischen Aufwand an Dienstleister auszulagern. Das gilt unter anderem für die Pflege der Homepage, die Buchhaltung und den Telefonservice. Auf diese Weise können sich Berufstätige auf ihr Kerngeschäft konzentrieren.

Den Arbeitsplatz ordentlich gestalten

Das Gerücht des produktiven Chaos hält sich hartnäckig. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass es in den meisten Fällen eher Nachteile mit sich bringt. Die lange Suche nach Unterlagen und ähnlichem raubt wertvolle Zeit. Im schlimmsten Fall tauchen Dokumente nicht mehr auf, was einen erheblichen Mehraufwand bedeutet. Es spricht deshalb alles für Ordnung am Arbeitsplatz. Das setzt eine geeignete Büroausstattung voraus. Heimarbeiter richten sich am besten mit funktionalen Büromöbeln wie Aktenschränken und Büroartikeln wie Registern und ausreichend Ordnern ein. Dokumente heften sie systematisch und nachvollziehbar ab. Auch digital auf der Festplatte oder in der Cloud herrscht in einem gut organisierten Homeoffice Ordnung.

An die Gesundheit und das Wohlbefinden denken

Oftmals vernachlässigt, aber bedeutend: Ein gut eingerichtetes Heimbüro schützt die Gesundheit und fördert das Wohlbefinden. Ergonomische Bürotische und Schreibtischstühle bewahren vor Rücken- und Nackenschmerzen, welche die Konzentration beeinträchtigen würden. Aus einer falschen Sitzhaltung können langfristige Beschwerden folgen, die dauerhaft die Produktivität reduzieren oder zum Arbeitsausfall führen. Hier sind die höhenverstellbaren Schreibtische von gaerner zu empfehlen: Durch den Wechsel aus stehender und sitzender Position am Arbeitsplatz wird das Risiko Rückenprobleme zu bekommen deutlich verringert. Mit ergonomischen Büromöbeln beugen Heimarbeiter dieser Problematik wirksam vor. Die Hersteller berücksichtigen bei der Herstellung alle gesundheitlichen Aspekte, sodass sie das Risiko von Rücken- und Nackenschmerzen sowie anderen Einschränkungen erheblich reduzieren. Die Lichtverhältnisse sowie der Abstand zum Monitor und dessen Grösse gehören ebenfalls zu den beachtenswerten gesundheitlichen Faktoren. Zusätzlich sollten Heimarbeiter für ein ansprechendes, motivierendes Ambiente sorgen.

Vor dem Start der Homeoffice-Arbeit: eigenes Konzept entwerfen

Die genannten Tipps gelten grundsätzlich für alle, die individuelle Situation und die persönlichen Bedürfnisse unterscheiden sich natürlich. Deshalb sollten Heimarbeiter einen persönlichen Plan entwickeln, bevor sie mit ihrer Tätigkeit beginnen. Was sind die perfekten Arbeitszeiten? Wie können sie ihre Konzentration steigern? Diese und weitere Fragen sollten Berufstätige gründlich abwägen.

Mehr zum Thema

Familie Gesellschaft Soziales
Agenda