Wer bietet in der Schweiz eine Weiterbildung oder ein Studium in Sozialpädagogik an?

5 Grüne für eine Weiterbildung oder ein Studium in Sozialpädagogik

  • Sozialpädagogen und Sozialpädagoginnen arbeiten nah am Menschen und unterstützen sie in bestimmten Lebenslagen. Die helfende Tätigkeit kann sehr erfüllend sein. 
  • Neben dem werden sie Profi für schwierige Lebenssituationen. Sie wissen, wann sich an welche Institution zu wenden ist. Das kann auch für das eigene Leben von enormem Vorteil sein. 
  • Bei der Arbeit des Sozialpädagogen / der Sozialpädagogin handelt es sich um eine sehr abwechslungsreiche Arbeit, die Sie immer wieder neu herausfordern wird. 
  • Bereits nach dem dreijährigen Bachelor in Sozialpädagogik sind Sie im Besitz einer Grundausbildung und können mit dieser in das Berufsleben starten. 
  • Mit der Arbeit eines Sozialpädagogen / einer Sozialpädagogin leisten Sie einen wichtigen Beitrag in der Gesellschaft. Der Beruf geniesst grosse Anerkennung.

Was ist Sozialpädagogik?

Die sozialpädagogische Arbeit umfasst die Unterstützung von Menschen in verschiedenen Situationen und Lebensphasen. Das können Kinder, Jugendliche, Erwachsene oder Senioren sein. Sozialpädagogen und Sozialpädagoginnen begleiten zum Beispiel Kinder und Jugendliche aus schwierigen Familienverhältnissen und versuchen ihnen Stabilisierung zu bieten. Die Sozialpädagogik setzt vorbeugend, beratend und therapeutisch an. Meist helfen Sozialpädagogen da, wo der Mensch alleine nicht weiterkommt, weil er sich beispielsweise in einer Lebenskrise befindet. Sie sind

  • beratend,
  • betreuend,
  • bildend,
  • fördernd,
  • begleitend,
  • ermächtigend,
  • verwaltend,
  • entscheidend und
  • vernetzend tätig.

Ihre Arbeit reicht von einer einmaligen Hilfestellung bis hin zu einer lebenslangen Betreuung. Ihr Ziel ist es die Eigenständigkeit des Menschen zu fördern und ihn durch Partizipation (Teilhabe am Leben) in die Gesellschaft zu integrieren. Um dies zu erreichen, beachten sie die Individualität jedes einzelnen Menschen und erschliessen verschiedene Ressourcen. Ihr Aufgabe ist es, einen Weg zu finden, die Bedürfnisse der verschiedenen Menschen mit den Gesellschaftsanforderungen in Einklang zu bringen. Die Tätigkeitsfelder der Sozialpädagogik sind weit gestreckt. Sie arbeiten in verschiedenen Institutionen:

  • Schulen, Hort, Jugendzentren, Freizeitpädagogik, Internat
  • Familienzentren, Kinder- und Jugendhilfe, Heimgruppen, betreutes Wohnen, Krisenzentren
  • Kliniken, Therapieeinrichtungen, Beschäftigungstherapie
  • Einrichtungen zur Begleitung behinderter Menschen, Wohngemeinschaften, betreutes Wohnen, Werkstätten, Beratungsstellen
  • Seniorenheime, Begegnungsstätten, Tageszentren, betreutes Wohnen
  • Krisenintervention und soziale Institutionen, Frauenhäuser, Obdachlosenheime
  • Suchtberatungsstellen
  • Migrations- und Integrationsunterstützung

Sozialpädagogen und Sozialpädagoginnen begleiten dabei Einzelpersonen, Familien oder ganze Gruppen.

Kooperationspartner

Welche Möglichkeiten gibt es für ein Studium oder eine Weiterbildung in der Schweiz in Sozialpädagogik?

Ein Studium der Sozialpädagogik ist in der Schweiz an einer Fachhochschule möglich. Dabei gibt es das Grundstudium (Bachelor) und das Aufbaustudium (Master). Der Bachelor of Arts umfasst 6 bis 10 Semester und ist in Vollzeit und auch berufsbegleitend möglich. Studieren lässt sich Sozialpädagogik oder Soziale Arbeit an zahlreichen Orten in der Schweiz. Das Masterstudium vertieft dann ein bestimmtes Gebiet. Zum Beispiel: Arbeitsintegration, Behinderung und Partizipation, Kinder- und Jugendhilfe, Lösungs- und Kompetenzorientierung und Psychosoziale Beratung. Neben einem Sozialpädagogik Studium gibt es noch die Alternative Sozialpädagoge/-pädagogin HF. Hierbei handelt es sich um eine Aus- oder Weiterbildung, welche in Vollzeit 3 bis 4 Jahre dauert und sich zwischen Theorie und Praxis abwechselt. Es ist auch möglich, die Weiterbildung berufsbegleitend durchzuführen. Angebote gibt es auch hier in der ganzen Schweiz.

Für wen eignet sich ein Studium oder eine Weiterbildung in Sozialpädagogik?

Zunächst einmal gibt es ein paar Grundvoraussetzungen, die Sie für ein Studium der Sozialpädagogik erfüllen müssen. Dazu gehört eine abgeschlossene Grundbildung, die mindestens drei Jahre dauert oder ein gleichwertig anerkannter Abschluss. Ebenso dazu zählen ein Fachmittelschul-Ausweis und die Fach- beziehungsweise gymnasiale Maturität. Neben dem ist Praxiserfahrung ganz wichtig. Das Praktikum sollte in einer sozialen Einrichtung stattfinden und mindestens 800 Arbeitsstunden aufweisen können. Des Weiteren sind eine Eignungserklärung oder auch ein Aufnahmeverfahren notwendig, sowie ein der Sozialpädagogik entsprechender einwandfreier Leumund. Ergänzend zu den Formalien sind noch einige persönliche Voraussetzungen für das Studium der Sozialpädagogik wichtig:

  • Sie möchten gern mit Menschen arbeiten, mit ihnen in Kontakt treten und sich auf ihre Geschichte einlassen.
  • Empathie und Hilfsbereitschaft gehören zu Ihrem Charakter. 
  • Sie haben Interesse an erzieherischen und psychologischen Aufgaben. Analytisches Denken ist auch kein Problem für Sie. 
  • Sie verfügen über eine gute Organisationsfähigkeit, können strukturiert arbeiten und verstehen es andere Menschen zu motivieren.
  • Sie sind belastbar und können mit Notsituationen und schwierigen Situationen anderer Menschen umgehen. 
  • Kommunikationsstärke, Interaktionsfähigkeiten und Konfliktmanagement liegen Ihnen.

Zukünftige Sozialpädagogen und Sozialpädagoginnen sehen einer sehr erfüllenden Aufgabe entgegen, die aber auch hin und wieder belastend sein kann. Eine junge Frau, die ihr Studium bereits abgeschlossen hat, bereut den Schritt bis heute nicht:

«Ich habe Sozialpädagogik studiert, weil ich aus voller Überzeugung mit ganzem Herzen Menschen helfen wollte. So richtig konnte ich mich nur nie auf eine Altersklasse festlegen. Ich schwankte zwischen Kindern und jungen Erwachsenen, dank meines Studiums konnte ich mir diese Frage bis zum Ende offenlassen. Die Sozialpädagogik deckt alles ab, vom Kleinkind bis zum Senior. Wichtig ist, dass man viele Praxiserfahrungen sammelt und auch in den Ferien mal in einer sozialen Einrichtung jobbt. Heute arbeite ich in einem Mutter-Kind-Zentrum und meine Arbeit füllt mich vollkommen aus und macht mir grossen Spass. Jeden Abend, wenn ich nach Hause komme, habe ich das Gefühl, einen sinnvollen Beitrag geleistet zu haben. Sozialpädagogik kann ich jedem Menschen, der im sozialen Bereich arbeiten möchte, nur empfehlen.»

Was gibt es sonst noch bei einem Sozialpädagogik Studium oder einer Weiterbildung zu beachten?

In einem Sozialpädagogik Studium oder der entsprechenden Weiterbildung erwarten Sie Inhalte aus den Bereichen Psychologie, Pädagogik, Ethik und Politik. Während es im Bachelor um die allgemeinen Grundlagen aus den verschiedenen Wissenschaftsbereichen geht, entscheiden Sie sich im Master für eine Fachrichtung. Der Begriff Sozialpädagogik wurde in den meisten Einrichtungen übrigens durch die Soziale Arbeit ersetzt. Ergänzend zu den erzieherischen, pädagogischen und psychologischen Inhalten kommt hier auch noch ein grosser Verwaltungsteil hinzu.

So funktioniert Bildung-Schweiz.ch
  • 1Finden Sie einen passenden Anbieter oder Angebot
  • 2Lösen Sie unverbindlich eine Informationsanfrage aus, oder melden Sie sich direkt für ein Angebot an
  • 3Sie erhalten Informationen oder die Anmeldebestätigung direkt vom Anbieter