Die Master-Messe bietet Perspektiven

Gepostet 24.11.2015, Gabriel Aeschbacher

Ab morgen Mittwoch findet in Zürich die fünfte Master-Messe statt. Wir sprechen mit Geschäftsführer Rolf Sonderegger über die Höhepunkte der diesjährigen Veranstaltung.

Rolf Sonderegger, Geschäftsführer Master-Messe (© zvg)
Rolf Sonderegger, Geschäftsführer Master-Messe (© zvg)
Rolf Sonderegger, die Master-Messe findet heuer bereits zum fünften Mal statt. In welchen Bereichen hat sich die Veranstaltung seit ihrer Erstauflage weiterentwickelt?

Heute gibt es neben den Ausstellungsständen der Hochschulen ein umfassendes Rahmenprogramm mit Expertenvorträgen, kostenloser Studien- und Laufbahnberatung sowie CV-Check.

Welches Zielpublikum haben Sie speziell im Auge?

Mit der Master-Messe sprechen wir ein breites Publikum an. Dazu gehören Studierende auf Bachelor-Stufe von Fachhochschulen und universitären Hochschulen. Aber auch berufserfahrene Personen mit oder ohne Hochschulabschluss. HR-Verantwortliche, Ausbildungsfachleute, Berufs-, Studien- und Laufbahnberater sowie Personaldienstleister möchte ich ebenfalls dazuzählen.

Empfohlene Angebote

Als Gastland haben Sie Australien für die Master-Messe verpflichten können. Umreissen Sie doch kurz die Faszination eines Studienaufenthalts in „Down Under“.

Durch einen Studienaufenthalt am anderen Ende der Welt können sich Studierende bewusst von der Masse anderer Mitbewerbenden auf dem Arbeitsmarkt abheben. Nach Australien zieht es viele wegen der geografischen Nähe zu Asien und der damit verbundenen wirtschaftlichen und akademischen Verflochtenheit. Wer dort arbeiten möchte, dem kommen die Australischen Behörden entgegen, den seit kurzem bekommen Ausländerinnen und Ausländer, die in Australien einen Bachelor oder Master erwerben, unter bestimmten Voraussetzungen eine bis zu zwei Jahre dauernde Arbeitserlaubnis automatisch zum Studentenvisum obendrauf.

„An der Master-Messe 2015 präsentieren Fachhochschulen, universitäre Hochschulen und Business-Schools aus dem In- und Ausland interessierten Besuchern bereits zum 5. Mal ihre über 400 konsekutiven und weiterbildenden Master-Studiengänge und MBAs.“

Als Besucher der Master-Messe erwartet mich ein umfassendes Programm. Welche Highlights legen Sie den Gästen besonders ans Herz?

Parallel zu den Ausstellungständen erhalten die Besucher in den Fachvorträgen von ausgewiesenen Expertinnen und Experten spannende Inputs und interessante Einsichten rund um das Master-Studium. Dabei werden alle relevanten Themen rund um ein Studium behandelt, zum Beispiel die Durchlässigkeit zwischen Fachhochschule und Universität, sur Dossier-Bewerbung, Erfahrungsberichte von Ehemaligen, um nur ein paar Aspekte zu nennen. Zudem präsentieren die Verantwortlichen der Zulassungsstellen der Universitäten St. Gallen, Fribourg, Lausanne, Liechtenstein, Genf und der EPFL die Kriterien für ein Studium an der jeweiligen Hochschule.

Mehr zum Thema

Event Wissenschaft
Unsere aktuellsten Beiträge
Systemtechnik und Automation schaffen Perspektiven: Absolvierende sind gefragt. Foto: HFT Schaffhausen

Auf der richtigen Seite der Zukunft

In der Industrie der Zukunft spielen Roboter und automatisierte Systeme eine zentrale Rolle. Der Wandel ist in vollem Gang und viele industrielle Tätigkeiten werden künftig von Maschinen ausgeführt. Es entstehen gleichzeitig aber auch hervorragende berufliche Perspektiven für qualifizierte Fachleute, beispielsweise in Systemtechnik und Automation.

21. Juni Othmar Bertolosi
Schlechte Gewohnheiten, wie regelmässig ohne wirklichen Grund auf das Smartphone zu schauen, kann man sich abgewöhnen. Foto: Adobe Stock

Wie Sie schlechte Gewohnheiten loswerden

Sie sind unser persönlicher Autopilot: Gewohnheiten. Wenn es jedoch darum geht, schlechte Verhaltensweisen abzulegen, stehen sie uns oft im Weg. Die gute Nachricht: Das lässt sich ändern!

14. Juni getAbstract
Ein Praktikum dient dazu, Erfahrungen im Geschäftsalltag zu sammeln und sich in der Berufswelt zu behaupten. (© comzeal / Adobe Stock)

Praktikum – was ist zu beachten?

Junge Leute wissen meist, wovon beim Stichwort Praktikum die Rede ist. Direkt nach der Ausbildung einen festen Job zu haben, ist längst nicht mehr die Regel. Oft gilt es erst ein Praktikum zu absolvieren, um im gewünschten Beruf Fuss zu fassen.

3. Juni Martina Schuler