Wer bietet in der Schweiz einen Nachdiplomstudiengang an?

Neue, berufliche Herausforderungen sind Ihnen wichtig und Sie denken deshalb über eine Weiterbildung nach? Sie möchten aber nicht ausschliesslich in der Theorie mit bestimmten Themen und Problemstellungen konfrontiert werden, sondern diese auch möglichst praxisbezogen angehen und meistern? Dann lassen Sie sich mit einem Nachdiplomstudiengang den Weg in Ihre berufliche Zukunft weisen. Indem Sie frühzeitig den Berufsalltag mit allen Facetten kennenlernen, sind Sie von Anfang an darin eingebunden und Teil des Ganzen. Sie werden nicht bei Antritt Ihres neuen Jobs ins kalte Wasser geworfen, sondern können akademisches Wissen, aber auch praxisnahe Erkenntnisse und Erfahrungen für Ihre Karriereplanung gezielt nutzen und einbringen.

Warum lohnt sich ein Nachdiplomstudiengang NDS?

  • In vielen Branchen und Unternehmensbereichen werden händeringend spezialisierte Fachkräfte, aber auch Generalisten gesucht. Hier kann ein Absolvent mit Nachdiplomstudiengang und berufsrelevanten Vertiefungen und Spezialisierungen, bzw. mit fachübergreifenden Kompetenzen, die Eintrittsbarrieren für bestimmte Positionen im Unternehmen leichter überwinden.
  • Eine Weiterbildung fördert Ihren Erfolg am Arbeitsplatz und Ihre individuellen Karriereziele. Wichtige Aufstiegs- und Führungspositionen werden oft von gut und umfassend ausgebildeten Mitarbeitern besetzt. Sie kann aber auch den Weg in Ihre Selbständigkeit ebnen.
  • Ein Nachdiplomstudiengang ist oft ein Türöffner für zusätzliche berufliche Optionen. Eine grosse Flexibilität und stetige berufliche Neuorientierung sind wichtige Kriterien für Ihren beruflichen Werdegang. Gleichzeitig steigt Ihr Wert am Arbeitsmarkt.
  • Durch eine Weiterbildung, wie z. B. ein Nachdiplomstudiengang, können Sie langfristig zur Entwicklung von Wirtschaft, Technik und Gesellschaft beitragen und die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen, Standorten und Organisationen stärken.
  • Durch den praxisorientierten Ansatz werden theoretisch fundierte Fachkenntnisse anwendungsbezogen vermittelt. Das ermöglicht Ihnen u. a. den unmittelbaren Transfer von neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen in die Praxis. 

Was ist ein Nachdiplomstudiengang?

Ein Nachdiplomstudiengang ist ein zusätzlicher berufsqualifizierender Abschluss. Zielsetzung ist die berufliche und akademische Weiterqualifikation. Es gibt mehrere Wege, einen Nachdiplomstudiengang zu absolvieren.

Nachdiplomstudium auf der Stufe Hochschule 
In der Schweiz bieten Fachhochschulen, ETH und Universitäten im Rahmen eines Nachdiplomstudiengangs für Hochschulabsolventen die Möglichkeit an, auf bisherigen Wissensgrundlagen aufzubauen. Anhand einer akademischen Weiterbildung erwirbt der Absolvent einen akademischen Titel, ein NDS-Diplom. Voraussetzungen für diese Massnahme sind ein Uni- oder ETH-Abschluss, teilweise auch ein Fachhochschulabschluss und eine einschlägige Berufserfahrung.

Der Nachdiplomstudiengang kann sowohl in Vollzeit als auch Teilzeit durchgeführt werden. Mindestens 600 Lektionen Präsenzunterricht und Fallstudien, Gruppenprojekte und Einzelprojekte werden für das NDS-Diplom vorausgesetzt, was einer Regelstudienzeit von 2 - 4 Semester entspricht, in Ausnahmefällen auch mehr. Ausserdem ist das Verfassen einer Diplomarbeit notwendig oder andere selbstständige Projekt Arbeiten müssen im Umfang von 200 Lektionen geleistet werden.

Voraussetzung für einen erfolgreich abgeschlossenen Nachdiplomstudiengang ist eine positive Leistungsbeurteilung nach dem European Course Credit Transfer System (ECTS). Mit dem Punktesystem sollen innerhalb Europa Studienleistungen transparent, übertragbar und anrechenbar gemacht werden. Danach werden für erfolgreich absolvierte Veranstaltungen Credit Points vergeben, die dem jeweiligen Arbeitsaufwand entsprechen. 

Nachdiplomstudium auf der Stufe höhere Fachschule
Nachdiplomstudiengänge werden Ihnen auch an höheren Fachschulen (z. B. für Wirtschaft, Technik etc.) angeboten. Aber nur wenn das entsprechende Nachdiplomstudium auch anerkannt wird, dürfen Sie nach erfolgreicher Beendigung diesbezüglich auch einen Titel führen. In der Praxis ist es so, dass Höhere Fachschulen, die ein Nachdiplomstudiengang anbieten, auch die eidgenössische Anerkennung durch das SBFI, dem Staatssekretaritat für Bildung, Forschung und Innovation, zusichern.

Nachdiplomstudiengänge HF erstrecken sich auf ca. 300 Präsenzlektionen in 2 - 3 Semestern. Ausschliesslich Praktiker aus dem Wirtschaftssektor und der Verwaltung führen Sie durch den Nachdiplomstudiengang, wobei der Unterricht anhand von Seminaren oder Workshops gestaltet wird. Ein NDS HF schliesst erfolgreich mit der Diplomarbeit ab.

Kooperationspartner
Partnerlogo 20 Minuten
Partnerlogo NZZ-Netz
Partnerlogo ALPHA der Kadermarkt der Schweiz
Partnerlogo Tagesanzeiger

Welche Möglichkeiten gibt es für einen Nachdiplomstudiengang in der Schweiz?

Träger für einen Nachdiplomstudiengang in der Schweiz sind Fachhochschulen, Höhere Fachschulen, Universitäten und auch private Anbieter. Für alle Bereiche gibt es die Möglichkeit eines Nachdiplomstudiums. Je nach Anbieter darf der Absolvent nach Abschluss des Studiengangs folgende Titel tragen: Nachdiplomstudium Fachhochschule (NDS FH), Nachdiplomstudium Höhere Fachschule (NDS HF), Nachdiplomstudium Uni, Nachdiplomstudium Universität sowie Nachdiplomstudium Eidgenössische Technische Hochschule (NDS ETH).

Die Spezialisierungen an Höheren Fachschulen werden in Form von eidgenössisch anerkannten Weiterbildungslehrgängen angeboten, Weiterbildungslehrgänge an Fachhochschulen, Universitäten und Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) finden anhand von Zertifizierungslehrgängen (CAS), Diplomlehrgängen (DAS) oder Masterlehrgängen (MAS) statt. Das bedeutet, aufgrund der Anpassung auf das Bologna-System sind daher Nachdiplomstudien auf Hochschulstufe dem Master of Advances Studies (MAS) gleich zu setzen, während Nachdiplomkurse auf Hochschulstufe dem Certificate of Advances Studies (CAS) gleich zu setzen sind.

Für wen eignet sich ein Nachdiplomstudium NDS?

Ein Nachdiplomstudiengang eignet sich für Absolventen eines Bachelor -oder Masterstudiengangs an einer Hochschule, die bereits über Berufserfahrung verfügen und Fach- und Führungspositionen anstreben oder bereits eine solche Stellung besetzen. Desweiteren profitieren von einem Nachdiplomstudiengang Absolventen eines Bachelor- oder Masterstudiengangs an einer Hochschule, die bereits über Berufserfahrung verfügen und sich komplementär weiterbilden wollen, z. B. in Betriebswirtschaftslehre für Techniker (MBA). Auch für Absolventen einer Höheren Fachschule in Wirtschaft, Sozialem oder Technik, die sich in einem speziellen Fachbereich weiterbilden wollen, kann ein Nachdiplomstudiengang sinnvoll sein.

Was gibt es sonst noch zu beachten?

Je nach Anbieter der Weiterbildungsmassnahme können unterschiedliche Zugangsvoraussetzungen massgeblich sein. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sich im Vorfeld umfassend informieren. Teilweise lohnt sich auch ein Beratungsgespräch.

So funktioniert Bildung-Schweiz.ch
  • 1Finden Sie einen passenden Anbieter oder Angebot
  • 2Lösen Sie unverbindlich eine Informationsanfrage aus, oder melden Sie sich direkt für ein Angebot an
  • 3Sie erhalten Informationen oder die Anmeldebestätigung direkt vom Anbieter
Haben Sie Anregungen oder Änderungswünsche? Bitte um Mitteilung an info@bildung-schweiz.ch. Besten Dank.