Wer bietet in der Schweiz eine Arbeitsagogin / Arbeitsagoge Ausbildung an?

Fünf Gründe für die Arbeitsagogin / Arbeitsagoge Ausbildung

  • Die Arbeitschancen nach der Arbeitsagoge Ausbildung sind ausgezeichnet. Die Zahl der Menschen, die sozial benachteiligt sind und wiedereingegliedert werden müssen, wird in Zukunft nicht sinken, wenn nicht sogar steigen. Da braucht es Arbeitsagogen, die über ein breit gefächertes Wissen verfügen. 
  • Wenn Sie in einem sozialen Beruf tätig sind und die Abwechslung oder Herausforderung suchen, kann ein Kurs in Arbeitsagogik eine sehr gute Chance für Sie sein, um andere Aspekte der sozialen Arbeit kennenzulernen und sich gegebenenfalls beruflich umzuorientieren. 
  • Die grosse Anzahl und Vielfalt der Klienten führt automatisch zu einer grossen Auswahl an Institutionen und Zentren, an denen Arbeitsagogen beschäftigt sind. Fachkräfte werden unter anderem in Rehabilitationszentren, Suchtkliniken, Psychiatrien, Strafvollzugsanstalten, Flüchtlingsunterkünften und Behindertenwohnheimen gesucht.
  • Die Arbeitsagoge Ausbildung beschränkt sich nicht auf einen Teilaspekt, wie ihn die Sozialpädagogik beispielsweise herausgreift. Potenzielle Klienten finden sich in allen Schichten der Gesellschaft. Sie können es als Arbeitsagogin mit Kindern und mit Erwachsenen zu tun bekommen, mit ausländischen Personen und mit Menschen aus der Schweiz. Nach dem Agogik Kurs können sich immer noch spezialisieren, wenn Sie das wollen.
  • Den Kurs in Arbeitsagogik können Sie schon in zwei Jahren zum Abschluss bringen. Die meisten Ausbildungsgänge in Agogik, die in der Schweiz angeboten werden, sind berufsbegleitend ausgelegt, weshalb Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit mit dem Kurs zur Prüfung zugelassen werden.

Arbeitsagogik ist ein Fachgebiet, das Soziale Arbeit, Pädagogik, Coaching, Wirtschaft und Psychologie miteinander verbindet. Menschen, die in diesem Metier arbeiten, beraten und begleiten Menschen die Schwierigkeiten haben, alleine zurechtzukommen. Mit einem Schulabschluss und wenigen Jahren Berufserfahrung steht es Ihnen offen, die Arbeitsagoge Ausbildung anzutreten.

Kooperationspartner
Partnerlogo 20 Minuten
Partnerlogo NZZ-Netz
Partnerlogo ALPHA der Kadermarkt der Schweiz
Partnerlogo Tagesanzeiger

Was ist ein Arbeitsagoge? 

Der Begriff Arbeitsagoge beinhaltet den Begriff der Agogik. Die Agogik liegt im Bereich der Bildung und Begleitung von Menschen aller Altersstufen und beinhaltet nicht, wie es etwa bei der Pädagogik oder Sozialpädagogik der Fall ist, nur spezielle Themen, Interessen oder Altersgruppen. Ein Arbeitsagoge oder eine Arbeitsagogin versucht Menschen, die sich aus Gründen schwer damit tun, sich in der Arbeitswelt einzugliedern, zu unterstützen und wieder in die Gesellschaft zu integrieren. Dies tun sie, indem sie ihnen Kompetenzen vermitteln, die ihnen fehlen oder indem sie dafür sorgen, dass Rahmenbedingungen geschaffen werden, die es trotz Handicaps möglich machen, selbstbestimmt zu leben und Teil der Arbeitswelt zu sein. Zu den Menschen, die Hilfe von Arbeitsagogen bekommen, gehören zum Beispiel Menschen mit Migrationshintergrund. Genauso arbeiten Agogen mit psychisch Erkrankten und behinderten Menschen, mit Kriminellen und mit verhaltensgestörten Menschen zusammen. Es ist es kein Wunder, dass die Agogik fester Bestandteil vieler therapeutischer Kliniken und Behindertenwerkstätten ist. In diesen passen Arbeitsagogen ihr Begleitprogramm an die Patienten an. Menschen, die psychisch erkrankt sind, werden mithilfe der Therapie und der Beratung eines Agogen wieder Arbeitsfähig gemacht. Körperlich und geistig beeinträchtigte Menschen bekommen Aufgaben zugeteilt, die sie trotz ihrer Einschränkungen erlernen können. Hauptsächlich vermittelt die Agogik Kompetenzen, die meist unabhängig von einer bestimmten Arbeitsstelle sind. So werden beispielsweise die Konzentration und Geduld, die Sozialkompetenz und die Kritikfähigkeit geschult. Ziel ist die Selbstständigkeit der Klienten und Klientinnen. Diese sollen lernen, so weit wie möglich ohne Hilfe in der Gesellschaft zurechtzukommen. Von grosser Wichtigkeit ist, dass benachteiligte Menschen wieder Selbstbewusstsein erlangen und sich ihrer eigenen Fähigkeiten bewusst werden. Da die Arbeitswelt sehr vielseitig ist und selbst viele Schwierigkeiten bereiten kann, ist die Aneignung wirtschaftlicher und rechtlicher Grundkenntnisse in der Arbeitsagoge Ausbildung unerlässlich.

„Ein Arbeitsagoge oder eine Arbeitsagogin versucht Menschen, die sich aus Gründen schwer damit tun, sich in der Arbeitswelt einzugliedern, zu unterstützen und wieder in die Gesellschaft zu integrieren.“

Die Arbeitsagoge Ausbildung in der Schweiz

Die Arbeitsagoge Ausbildung ist ein Studium an einer Fachhochschule oder Fachschule, die den Zugang zur Höheren Fachprüfung ermöglicht. Der Verband Arbeitsagogik Schweiz bietet eine zweijährige berufsbegleitende Arbeitsagoge Ausbildung an. Wenn Sie bereits einen Hochschulabschluss im Fach Soziale Arbeit oder in Ergotherapie haben, können Sie alternativ eine Arbeitsagoge Weiterbildung in Form eines Nachdiplom-Studiums an einer Fachhochschule machen.

Um eine Arbeitsagoge Ausbildung anfangen zu können, müssen Sie einige Voraussetzungen erfüllen, die Ihren bisherigen Bildungsweg betreffen. Sie benötigen für den Kurs eine berufliche Grundbildung, in welcher Sie einen erfolgreichen Abschluss mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis gemacht haben und Berufserfahrung von mindestens drei Jahren. Statt der Grundausbildung genügt für die Arbeitsagoge Ausbildung auch der Abschluss der Sekundarstufe 2 und einer dreijährigen Berufspraxis oder einen Abschluss an der Fachhochschule oder Universität mit dreijähriger Berufserfahrung. Zusätzlich sollten Sie, wenn Sie sich für die Arbeitsagoge Ausbildung interessieren, vier Jahre lang zu 60% arbeitsagogischen Tätigkeiten nachgegangen sein.

Daneben sind für die Arbeitsagoge Ausbildung auch persönliche Kompetenzen von Belang. Damit Sie die Aufgaben als Arbeitsagogin oder Arbeitsagoge zufriedenstellend erfüllen können, sollten Sie über Führungskraft, eine gute Kommunikationsfähigkeit, Belastungsfähigkeit und Selbstsicherheit verfügen. 

Es existieren zwei unterschiedliche Formen der Arbeitsagoge Ausbildung. Es gibt Kompaktkurse und Modullehrgänge. Je nachdem für welches Modell Sie sich entscheiden, ändert sich eventuell die Ausbildungsdauer. Kompaktkurse in Agogik werden nach spätestens zwei Jahren beendet. Eine modular aufgebaute Arbeitsagoge Ausbildung kann bis zu fünf Jahre lang dauern. Die Inhalte der Arbeitsagoge Ausbildung sind oft in Module gegliedert, deshalb hier das Beispiel einer Modulausbildung. Sie lernen in der Arbeitsagoge Ausbildung die richtige Gesprächsführung, die verschiedenen Konzepte der Kommunikation und die Grundzüge der Gruppenpsychologie. Des Weiteren werden Sie zur die Lernkompetenz und die Persönlichkeitsentwicklung unterrichtet. Da Arbeitsagogen oft vor einer Gruppe sprechen müssen, wird in der Arbeitsagoge Ausbildung auch die Moderation und Präsentation, sowie die Führungskraft und Motivationspsychologie behandelt. Ein eigenes Modul bekommen die Klienten von Arbeitsagogen. In der Arbeitsagoge Ausbildung wird auf die unterschiedlichen Formen der gesellschaftlichen Nachteile und Beeinträchtigungen eingegangen. Die Arbeistagogik und ihre Forschungsmethoden werden in der Arbeitsagoge Ausbildung ausführlich behandelt. Kurse in Wirtschaft und Teile der Arbeitspsychologie sind ebenfalls ein Teil des Studiums.

So funktioniert Bildung-Schweiz.ch
  • 1Finden Sie einen passenden Anbieter oder Angebot
  • 2Lösen Sie unverbindlich eine Informationsanfrage aus, oder melden Sie sich direkt für ein Angebot an
  • 3Sie erhalten Informationen oder die Anmeldebestätigung direkt vom Anbieter
Haben Sie Anregungen oder Änderungswünsche? Bitte um Mitteilung an info@bildung-schweiz.ch. Besten Dank.